Gymnasium CHRISTIANEUM

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Berufs - und Studienorientierung
Projekte
Beitragsseiten
Berufs- und Studienorientierung
Bausteine der Berufs- und Studienorientierung
Individuelle Beratung
Girls' und Boys' Day
Sozialpraktikum
Betriebspraktikum
Berufsinformationswoche
GEVA-Test
Universitätstag
Individuelle Berufsberatung
Eltern/Partner/Ehemalige
Linkliste
Kontakt
Alle Seiten

Berufs- und Studienorientierung am Christianeum

berufssiegel

Das Christianeum trägt seit 2003 ohne Unterbrechung das ‚Qualitätssiegel vorbildliche Berufsorientierung’

2003 bewarb sich das Christianeum erstmals erfolgreich um dieses in Hamburg neu eingeführte Qualitätssiegel. In den aufwändigen Rezertifizierungsverfahren in 2007, 2010 und 2013, in denen jeweils nach einer ausführlichen Bewerbung der Schule auch Audits durch Vertreter von Wirtschaft und Verbänden statt fanden, konnte die Schule ihre Qualität in diesem Bereich erneut nachweisen und trägt nunmehr dieses Qualitätssiegel bis zum Jahr 2016, in dem dann eine erneute Rezertifizierung ansteht. Rund 45 Schulen aller Schulformen in Hamburg wurden in den vergangenen Jahren mit diesem Qualtitätssiegel ausgezeichnet, nur wenige Schulen - darunter fünf Gymnasien, eines davon das Christianeum - konnten dieses Siegel seit Einführung im Jahr 2004 kontinuierlich führen.

Studien- und Berufsorientierung als schulische Aufgabe

Studien- und Berufsorientierung (oder auch ‚Lebensplanung’) ist in Hamburg nicht in einem Schulfach angesiedelt, sondern als sog. ‚Aufgabengebiet’ von Schule (wie z.B. auch ‚Medienerziehung’) eine übergreifende Aufgabe der Schule, die u.a. auf folgenden Säulen basiert:

  • Dem Unterricht in allen Fächern,
  • Unterrichtlichen und außerunterrichtlichen schulischen Projekten, Veranstaltungen und Angeboten an der Schule, auch in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern,
  • Spezielleren Angeboten zu Studien- und Berufsorientierung während der Schullaufbahn,

Um die Fähigkeit zur Studien- und Beruforientierung und Lebensplanung zu stärken, müssen die Schüler beim Erwerb vielfältiger Kompetenzen (Kenntnisse, Methoden, Sozialverhalten usw.) und in ihrer Persönlichkeitsbildung in allen Bereichen unterstützt werden, damit die folgenden Fragen durch speziellere Angebote zur Studien- und Berufsorientierung für die Le bensplanung erfolgreich beantwortet werden können:

  • Wo liegen meine Neigungen?
  • Wo liegen meine Fähigkeiten?
  • Wo will ich hin, was will ich tun?
  • Wie komme ich dahin?


Bausteine der Berufs- und Studienorientierung am Christianeum

Klasse 5-8 Girls' und Boys' Day im April
Klasse 8/9 Unterrichtseinheit Bewerbung in den Fächern Deutsch/PGW
Klasse 9 Sozialpraktikum im 2. Halbjahr
Klasse 10 Berufsorientierungstage vor den Herbstferien
Klasse 10 Betriebspraktikum in den letzten drei Wochen vor den Sommerferien
Stufe 11 Informationsveranstaltung zur Berufsorientierung im Januar
Stufe 11 Berufsinformationswoche in der letzten Januarwoche
Stufe 11 GEVA-Test im Januar/Februar
Stufe 11/12 Unitag Hamburg Mitte Februar
Stufe 11/12 Elternabend zum Thema Berufsorientierung im Januar/Februar
Stufe 11/12 Individuelle Berufsberatung von Dezember bis April
Stufe 12 Informationsveranstaltung zu Bewerbungsprocederes im Februar

 

 

 

 



Individuelle Beratung

Für alle Klassenstufen ist jederzeit eine individuelle Beratung durch die 4. Koordination nach Terminabsprache möglich.

Profiloberstufe: Berufsorientierende Elemente in den Profilen

In den Richtlinien zur Einführung der Profiloberstufe ist verpflichtend vorgegeben, dass in den jeweiligen Profilen auch berufsorientierende Elemente integriert werden sollen. Am Christianeum ist diese Vorgabe z.Z. in den verpflichtenden Profilkonferenzen neben der Aufgabe der Vernetzung der jeweiligen Fächer in den entsprechenden Profilen ein Thema. Einmal pro Halbjahr sollen in den Profilen berufsorientierenden Inhalte, Veransstaltungen, Projekte ausdrücklich Thema des Unterrichts sein.

Besonderheiten der Studien- und Berufsorientierung am Christianeum

Die meisten Schülerinnen und Schüler des Christianeums streben das Abitur an und erreichen diesen Abschluss auch. Überdurchschnittlich wenige im Vergleich zu anderen Gymnasien verlassen die Schule mit der Mittleren Reife. Der Wunsch, ein Studium (Universitätsstudium, seltener Fachhochschulstudium oder duales Studium) zu beginnen, ist überdurchschnittlich hoch ausgeprägt, dementsprechend gering ist der Anteil derjenigen, die ein Ausbildungsverhältnis anstreben

Durch die am altsprachlichen Christianeum verpflichtende dritte Fremdsprache, die Schulzeitverkürzung sowie ein breites Spektrum an weiteren schulischen, z.B. musischen Akti vitäten kommt es in der Mittelstufe zu einer hohen Stunden bzw. Arbeitsbelastung der Schülerinnen und Schüler.

Darauf folgt, dass in den unteren Klassen die Auseinandersetzung mit Elementen der Berufsorientierung eher im Fachunterricht angesiedelt sind und übergreifende eigenständige Studien- und Berufsorientierungsangebote erst in den höheren Klassenstufen zum Tragen kommen.



Girls' und Boys' Day

An diesem Tag können Jungen und Mädchen der Klassenstufen 5-8 Unternehmen, Betriebe, Hochschulen sowie weitere Institutionen besuchen, um Berufe kennenzulernen, in denen überwiegend Menschen des jeweils anderen Geschlechts arbeiten. Dabei erfahren Mädchen vor allem mehr aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und IT. Jungen lernen mehr über Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich. Außerdem können Jungen an Angeboten zur Lebensplanung, Männlichkeitsbildern und zu Sozialkompetenzen teilnehmen. Nähere Informationen erhält man unter: www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de.

Anmeldeformular


Sozialpraktikum

Das Sozialpraktikum findet im Rahmen der Fächer Religion bzw. Philosophie in der zweiten Hälfte der 9. Klasse statt. Die Schülerinnen und Schüler leisten ihr Praktikum in der Regel zwei Stunden die Woche nachmittags, insgesamt 24 Stunden, in der Zeit von Februar bis Mai ab. Während dieses Zeitraums fällt der Unterricht in Religion bzw. Philosophie aus. Das Praktikum wird anschließend im Unterricht ausgewertet und die Schülerinnen und Schüler verfassen einen Praktikumsbericht, dessen Kern die Reflexion des Erlebten darstellt.

 

Bei diesem Praktikum sollen nicht die Aspekte Berufsorientierung und Kennenlernen der Arbeitswelt im Vordergrund stehen. Es soll vielmehr darum gehen, soziale Kompetenzen und Verantwortungsbereitschaft zu fördern. Die Schülerinnen und Schüler sollen praktische und persönliche Erfahrungen in konkreten sozialen Situationen machen, mit denen sie sonst nur theoretisch in Form von ethisch - moralischen Fragestellungen im Philosophie- bzw. Religionsunterricht, aber auch in anderen Fächern konfrontiert werden. So können die Schülerinnen und Schüler lernen, selbst soziale Verantwortung zu übernehmen und sozialpolitische Zusammenhänge kritisch zu reflektieren. Darüber hinaus sollen sie ermuntert und ermutigt werden, dauerhaft an der Gestaltung „ihres Stadtteils" bzw. Umfeldes aktiv mitzuarbeiten.

Mögliche Praktikumsplätze sind:

  • Altenheime, Altentagesstätten 
  • Einrichtungen der Obdachlosenhilfe (nicht: Kleiderkammern der Diakonie o.ä.)
  • Institutionen für Behinderte 
  • Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Schwerpunkt Integration (Behinderte, Migranten etc.) oder in sozialen Brennpunkten 


Betriebspraktikum

In der 10. Klasse absolvieren die Schülerinnen und Schüler des Christianeums ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Dieses beginnt ca. 4 ½ Wochen vor Ende des 2. Schulhalbjahres. In den 1 ½ Wochen vor Schuljahresende wird das Praktikum nachbereitet und der Praktikumsbericht geschrieben.

Termine für das Betriebspraktikum

2017:  19.06. – 07.07.

2018:  04.06. – 22.06.


Die Information von Schülerinnen bzw. Schülern hat einen Vorlauf von ca. 2 ½ Jahren, also vom Beginn der Klasse 8 an, da es in bestimmten, besonders ‚begehrten’ Branchen ratsam ist, sich frühzeitig zu bewerben. Im Verlauf der Klassen 8 – 10 werden dabei über die Elternabende, über die Klassen- bzw. PGW-Lehrer Informationsmaterialien verteilt. Ca. Mitte Klasse 8 wird im Deutschunterricht eine Unterrichtseinheit zum Thema ‚Bewerbung’ durchgeführt.

Diese Dokumente stehen hier zur Verfügung (der Termin des Praktikums muss dabei jeweils jahrgangsspezifisch handschriftlich eingefügt werden, wenn diese Materialien in der Schule, bei den Unternehmen/Institutionen des Praktikums vorglegt werden werden).

 

Betriebspraktikum 2017: Informationen zum Download

 

Betriebspraktikum 2018: Informationen zum Download

 

Betriebspraktikum 2019: Informationen zum Download

Allgemeine Informationen
Anschreiben an die Betriebe
Bestätigung Praktikumsplatz
Rückmeldung an die Schule 

Versicherungsschutz
Hinweise zur Gestaltung und Bewertung des Praktikumsberichts

 

Berufsinformationswoche

Am Ende des 1. Semesters, d.h. Mitte des 11. Schuljahres, besuchen die Schülerinnen und Schüler dieser Stufe eine Woche lang Veranstaltungen zu Berufen, Ausbildungs- oder Studiengängen ihrer Wahl innerhalb und außerhalb der Schule. An den ca. 40 Veranstaltungen ist eine Vielzahl unterschiedlichster Partner beteiligt: Unternehmen, Ausbildungseinrichtungen, öffentliche Institutionen, ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie jetzige und ehemalige Eltern.

Programm der Berufsinformationswoche 2017


GEVA-Test

Am Ende des 1. Semesters besteht die Gelegenheit, an einem (kostenpflichtigen) vierstündigen Eignungstest teilzunehmen der weiteren Aufschluss über Stärken und Neigungen geben kann. Die Tests werden vom GEVA-Institut ausgewertet und die Teilnehmer bekommen anschließend ihr ausführliches individuelles Testergebnis.

Weitere Informationen zum GEVA-Test


 

Universitätstag

Der Universitätstag der Universität Hamburg findet jährlich statt. An diesem Tag nehmen die Schülerinnen und Schüler des 2. Semesters der Studienstufe verbindlich teil, um das Fächerangebot der Universität Hamburg zu entdecken, Studieninhalte kennenzulernen und um eine Vielzahl an Fragen loszuwerden.

Der Tag beginnt in der Regel mit einer Einführungsveranstaltung zu den Studien- und Zulassungsbedingungen mit Vertretern der Fakultäten, sowie weiterer Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Danach können die Studieninteressenten ganztägig an zahlreichen Veranstaltungen der Fachbereiche teilnehmen (s.a. http://www.unitage.de).


Individuelle Berufsberatung

Berufsberatungstermine der Bundesagentur für Arbeit

Im 2. und 4. Semester gibt es in der Schule einige individuelle Berufsberatungstermine mit dem Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit, Herrn Suchrow. Diese Termine sind erfahrungsgemäß sehr begehrt. Jeweils etwa eine Woche vorher können sich die Schülerinnen und Schüler am "Schwarzen Brett für die Berufsorientierung" in der Pausenhalle für einen Termin eintragen. Wer sichergehen will und sich frühzeitig beraten lassen möchte, kann einen Termin in der BA für Arbeit (wo auch das BIZ ist) per Post, telefonisch oder per Mail verabreden (Bitte Namen, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum und Abijahrgang angeben!).

Postadresse:

Agentur für Arbeit Hamburg

Team Akademische Berufe

Norderstr. 105

20097 Hamburg

Hotline der Berufsberatungswünsche: 2485-1113 (Mo – Fr 08.00 – 16.00 Uhr erreichbar)

Oder: 0800 4 5555 00 (Mo – Fr 08.00 – 18.00 Uhr)

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

Bitte lasst Euch möglichst einen Termin bei Herrn Suchrow, unserem Abiturientenberater, geben, da dieser Euch dann ggf. auch weiter bei den Terminen in der Schule betreuen kann!

Achtung: Die Wartezeit für einen Termin beträgt mind. vier Wochen!

Das BiZ (Berufsinformationszentrum) bietet darüber hinaus umfangreiche Möglichkeiten,

sich über Berufe und Studienmöglichkeiten zu informieren.

Öffnungszeiten des BiZ in der Kurt-Schumacher-Allee 16:

Mo und Di: 08.30 – 17.00 Uhr

Mi und Fr: 08.30 – 12.30 Uhr

Do: 08.30 – 18.00 Uhr



Aktuell: Individuelle Berufsberatungstermine 

 

In diesem Schuljar findet die individuelle Berufsberatung an folgenden Tagen statt:

 

26.04.2017 von 09.00 - 15.00 Uhr

 

Bitte tragt euch dafür in die eine Woche vorher am schwarzen Brett aushängenden Listen ein!


Eltern / Partner / Ehemalige

Rolle der Eltern bei der "Studien- und Berufsorientierung" am Christianeum

Traditionell sind die Eltern des Christianeums sehr interessiert am Aufgabenfeld der Studien- und Berufsorientierung und leisten in vielfältiger Weise wertvolle Hilfestellungen, so z.B. bei der Vorbereitung und Durchführung der Berufsinformationswoche für das jeweilige 2. Semester der Studienstufe (Herstellung von Kontakten, Informationsangebote, Durchführung von Veranstaltungen, Begleitung von Schülergruppen usw.). Auch Engpässe bzgl. der Referenten für einzelne Berufe/Berufsfelder, die sich u.a. durch die von einem Jahrgang zum anderen verlagerte Interessenlage der Schülerinnen und Schüler ergeben, können so gut bewältigt werden. Die für den Bereich Berufsorientierung zuständigen Elternratsmitglieder finden Sie unter ‚Eltern’, ‚Elternrat des Christianeums’. Der Einfluss des Elternhauses auf die Berufs- und Studienorientierung ist nach wie vor sehr hoch. Ca. 70 % aller Abiturienten gaben in einer Studie von 2007 an, dass die Eltern Einfluss auf die Wahl des Studienfachs haben.


Partner der Schule bei der Studien- und Berufsorientierung

Eine Vielzahl von Partnern aus unterschiedlichen Bereichen wie Unternehmen, Bildungseinrichtungen und gemeinnützigen Einrichtungen unterstützt uns, z.B. durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen, durch Informations- und Veranstaltungsangebote im Unterricht, schulübergreifend oder während der Berufsinformationswoche und die Bereitschaft, in Projekten ökonomischer Bildung mit den Schülerinnen und Schülern zusammen zu arbeiten.

Besondere Partnerschaften bestehen

  • für das ‚Projekt Junior’ im Kurs Wirtschaftspraxis I (Klasse 10) mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln http://www.iwkoeln.de/de/institut/tochterunternehmen
  • für das Projekt ‚Business-at-School’ im Kurs Wirtschaftspraxis II (1. + 2. Semester) mit der ‚Boston Consulting Group’ http://www.business-at-school.net/
  • seit Februar 2008 mit der Privaten Fachhochschule Göttingen hinsichtlich unterschiedlicher Bereiche der Studien- und Berufsorientierung

Ehemalige und Paten

Ehemalige Schülerinnen und Schüler des Christianeums spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Studien- und Berufsorientierung, insbesondere während und im Umfeld der Berufsinformationswoche für das jeweilige zweite Semester. Sie können als Studierende oder Auszubildende in den ersten Jahren nach dem Abitur aktuell und unmittelbar über Erfahrungen, Anforderungen und Stolpersteine des jeweiligen Bildungsgangs oder als Berufsanfänger aus der ersten beruflichen Praxis berichten.

Wer als Ehemaliger/Ehemalige zur Studienorientierung am Christianeum beitragen möchte, melde sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .


Linkliste zu Ausbildung, Studien- und Berufswahl

Linkliste Ausbildung, Studien- und Berufswahl

Weitere Links

1. www.hamburg.de/jobmesse (eine neue Übersichtsseite für Jobmessen in Hamburg mit allen anstehenden Terminen sowie weiterführenden Links zu den Messeseiten selbst. Hier können sich Interessierte eigenständig über kommende Veranstaltungen informieren, um vom vielseitigen Beratungsangebot vor Ort zu profitieren).

2. www.hamburg.de/bewerbungstipps (eine Seite mit Bewerbungstipps auf der sich die Userinnen und User allerhand relevante Infos zu Bewerbungsthemen im Allgemeinen sowie zu Telefon- und Skype-Interviews, Job-Blogs und vielem mehr einholen können.)


Kontakt

 

Zu Fragen rund um die Studien- und Berufsorientierung am Christianeum kontaktieren Sie bitte:

 

Christian Schiweck

Koordinator für Studien- und Berufsorientierung

Tel: 040/42888280

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.