Gymnasium CHRISTIANEUM

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Geschichte der Schule
Geschichte der Schule
Drucken
Beitragsseiten
Die Geschichte der Schule
Die Jahre 1664 - 1799
Die Jahre 1800 - 1899
Die Jahre 1900 - 1945
Die Jahre 1945 - 1969
Die Jahre 1970 - 1989
Die Jahre 1990 - 2000
Die Jahre 2001 - 2010
Alle Seiten


Die Jahre 1800 bis 1899

021_1__Klassenfoto_1888__m._Dir._He___












1804-1807
Salomon Ludwig Steinheim, später bedeutender Altonaer Arzt, Philosoph, Theologe und Vorkämpfer jüdischer Emanzipation, ist Schüler des Christianeums.
1808
Mit der Schenkung des Altonaer Hauptpastors Johann Adrian Bolten, die u.a. 41 Wiegendrucke enthält, bekommt die Bibliothek einen ihrer bedeutendsten Schätze.
1814 Einquartierung eines Regiments von Kosaken im Christianeum, die gegen den mit Napoleon verbündeten dänischen König ziehen.
1816 König Frederik VI. schenkt der Bibliothek ein Exemplar der berühmten FLORA DANICA (15 Bände mit 45 Faszikeln und einem Supplement).
1816-1822 Ludolf Wienbarg, später Schriftsteller und Pionier des „Jungen Deutschland“, ist Schüler des Christianeums.
1828 Nachdem die Vorbereitungsschule 1825 eingegangen ist, wird sie als Quarta in engem Anschluss an das Gymnasium wieder eingeführt. Gründung des Altonaer Wissenschaftlichen Primanervereins KLIO.
1834-1838 Theodor Mommsen, später einer der bedeutendsten Historiker des 19. Jahrhunderts, ist Schüler des Christianeums.
In der KLIO hält er als Primaner seine ersten geschichtsphilosophischen Vorträge.
19.09.1838
„Frohe Säcularfeier des Königlichen Christianeums“.
10.02.1844 Neuordnung des Christianeums im Geist des (verstärkt christlich geprägten) Neuhumanismus:
Ausweitung des Altsprachlichen, Vernachlässigung der Naturwissenschaften sowie deutscher Literatur.

Die Anstalt wird zum schlichten fünfstufigen Gymnasium: die Selekta wird Prima, die alte Prima zur Sekunda usw.; aus der Vorbereitungsschule Quarta wird die Quinta.

Die Erteilung der Matrikel entfällt; das Matrikelverzeichnis wird bis heute weitergeführt.

Statt der Abiturientenprüfung wird eine eigenständige Arbeit über ein selbst gewähltes Thema in einer der alten Sprachen gefordert.

Bis zum Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 bleibt das Christianeum jedoch das größte und angesehenste Gymnasium Schleswig-Holsteins.

(Es gibt in den Herzogtümern generell nur drei Schultypen: einfache Landschule, Bürgerschule, Gymnasium. Adlige werden in der Regel durch Hauslehrer unterrichtet.)
1848 Erhebung Schleswig-Holsteins gegen Dänemark.

Vier der sieben Primaner nehmen an den Kämpfen der Jahre 1848 - 1850 teil.
1849 Die Sexta wird eingeführt.
1853 Erstmals wird das Christianeum einer fachlichen Aufsichtsbehörde unterstellt, einem Inspektor der höheren Lehranstalten des Herzogtums Holstein.
Wiedereinführung der Abiturprüfung
1863-1866 Der spätere Philosoph und Pädagoge Friedrich Paulsen ist Schüler des Christianeums.
30.10.1864 Im Vertrag von Wien werden Schleswig und Holstein an Preußen und Österreich abgetreten.
14.08.1865 Im Frieden von Gastein kommt Holstein (und damit auch Altona und das Christianeum) unter österreichische Verwaltung.
23.08.1866 Im Prager Frieden wird Schleswig-Holstein von Österreich an Preußen abgetreten; Altona (samt Christianeum) wird preußisch.
Im September hat das Christianeum 260 Schüler.
12.01.1867 Verkündung der Einverleibung Schleswig-Holsteins als preußische Provinz durch König Wilhelm I.
1867-1868 Mit der Neuordnung der schleswig-holsteinischen Verwaltung endet die Autonomie der Altonaer Gymnasialaufsicht; das ehemals Akademische, dann „Königliche“ Gymnasium wird dem Provinzialschulkollegium in Schleswig unterstellt. Mit dieser Einordnung in das preußische Schulwesen findet erstmalig eine Angleichung an die allgemeine deutsche Schulentwicklung statt.
1868 Teilung der Tertia in Untertertia und Obertertia.
1872-1873 Teilung von Sekunda und Prima in jeweils zwei Klassenstufen.
Erste Erweiterungsbauten der Schule wegen wachsender Schülerzahl.
1877-1882 Peter Behrens, später einer der bedeutendsten deutschen Architekten, Städtebauer und Vertreter des modernen Industriedesigns, ist Schüler des Christianeums.
1879-1880 Neubau des Christianeums.
25.09.1884 Einweihung der neuen Orgel (gebaut von Marcussen & Sohn in Apenrade 1880) anlässlich der Abiturientenentlassung;
auf Bitten der Schule hatte das preußische Unterrichtsministerium 3800 Mark für den Kauf bewilligt.
1885 Zu Ostern hat das Christianeum 461 Schüler.
Erste Klassenreise der Schule: Beide Primen fahren für zwei Tage nach Ostholstein.
1885-1890 Verdoppelung der Aufnahmetermine für Schüler: neben Ostern nunmehr auch an Michaelis; dadurch kann u.a. das Sitzenbleiben vermieden werden.
Ebenfalls Einführung zweier Abiturtermine.
Beides wird 1890 wieder abgeschafft.
19.09.1888 Im „Dreikaiserjahr“ Feier des 150-jährigen Schuljubiläums.
1890 Ein Seminar für die praktische und theoretische Ausbildung von Kandidaten für das höhere Lehramt wird mit der Schule verbunden. Tätig darin sind der Direktor und wenige ausgewählte Kollegen. Es existiert bis 1912.
1898-1899 Der Schülerturnverein PALÄSTRA wird gegründet.