Gymnasium CHRISTIANEUM

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Freunde des Christianeums

Verein der Freunde des Christianeums zu Hamburg-Altona e.V.

E-Mail Drucken PDF

Der Verein der Freunde des Christianeums zu Hamburg-Altona e.V.

- ein Schulverein und mehr als das -

1939 nach Überlegungen anlässlich der 200-Jahrfeier gegründet ist der Verein als allgemeiner Förderverein des Christianeums gedacht., in dem alle, die sich dem Christianeum in Freundschaft oder auch Dankbarkeit verbunden fühlen, Mitglied sein können. Als Schulverein ist er gleichzeitig zuständig für die Eltern aktueller Christianeumsschüler, denn der Verein der Freunde hat per Satzung zur Aufgabe, die Arbeit von Lehrern, Schülern und Eltern zu unterstützen. In diesem Sinne fördert der Verein auf Antrag Projekte, die vom Schuletat nicht oder nur teilweise finanziert werden können. Die Fördermittel setzen sich zusammen aus den Mitgliederbeiträgen und aus Spenden. Da der Verein gemeinnützig ist, können Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

 

Einladung zur Mitgliederversammlung

Montag, dem 20. Februar 2017, um 19 Uhr im Kollegraum E09 des Christianeums 

Tagesordnung:

I.  Einblick in das Schulleben (19 Uhr):

    Führung in der neuen Bibliothek (Frau Amann)

II. Regularien (im Anschluss gegen 20 Uhr) 

1.  Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.  Notwendige Satzungsänderungen, siehe Anlage 1

3.  Bericht der Vorsitzenden

4.  Bericht des Schatzmeisters

5.  Bericht der Rechnungsprüfer

6.  Entlastung des Schatzmeisters

7.  Entlastung des Vorstands

8.  Wahlen zum Vorstand

9.  Wahl der Rechnungsprüfer

10. Verschiedenes

Anträge zur Erweiterung der Tagesordnung müssen der Vorsitzenden oder dem Schatzmeister bis zum 6. Februar 2017 zugehen.

Ich freue mich auf Ihr Kommen                                                                                           Dagmar von Hurter, Vorsitzende

 

Direkt im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet die konstituierende Sitzung des neuen Vorstands statt.

 

Anlage 1:

 

Satzung des Vereins



AMICI CHRISTIANEI -

Verein der Eltern, Ehemaligen und Freunde

des Christianeums zu Hamburg-Altona e.V.



vom [20. Februar 2017]

________________________________________________________________________

Präambel



Diese Satzung bündelt die Vereinsarbeit am Christianeum und fasst die Unterstützung durch Eltern, Lehrer und ehemalige Schüler sowie durch weitere Freunde und Förderer als „AMICI CHRISTIANEI“ zusammen. Dabei werden die bestehenden Vereine, nämlich der Verein der Freunde des Christianeums zu Hamburg-Altona e.V. (gegr. 1939) sowie die Vereinigung ehemaliger Christianeer V.e.C. von 1922, zur gemeinschaftlichen Förderung des Christianeums und seiner Arbeit zusammengeführt.



                                                                                                        § 1 

                                                                                    Name, Sitz, Geschäftsjahr



1.1      Der Verein führt den Namen „AMICI CHRISTIANEI - Verein der Eltern, Ehemaligen und Freunde des Christianeums zu Hamburg-Altona e.V.“. Er ist in das Vereins­register beim Amtsgericht Hamburg unter der Nr. 69 VR 3288 eingetragen.

 

1.2      Sitz des Vereins ist Hamburg. 


1.3      Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

                                                                                             § 2

                                                                                          Zweck


2.1      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.


2.2      Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung, der Jugendhilfe sowie des Wohlfahrtswesens. 


2.3      Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch 


a)         die Beschaffung von Material, Ausstattung, Anlagen, Einrichtungen und sonstigen Gegenständen für den Schulbetrieb des Christianeums;

b)         die Unterstützung von Klassenfahrten, Projektreisen und sonstigen Vorhaben am Christianeum;

c)         die Sorge für notleidende oder hilfsbedürftige Schüler und Lehrer des Christianeums;

d)         die Grundversorgung von Schülern, Lehrern und sonstigen Schulangehöri­gen mit Speisen und Getränken (Schulspeisung) sowie die Beschaffung, Zu­bereitung und Organisation einer solchen Schulspeisung am Christianeum;

e)         die Ausrichtung von Austauschen und Wettbewerben unter Beteiligung des Christianeums;

f)          die Begleitung der schulischen Arbeit von Lehrern, Schülern und Eltern am Christianeum;

g)         die Unterstützung der Fort- und Weiterbildung von Lehrern, Schülern und Eltern des Christianeums;

h)        die Stärkung der schulischen Selbstverwaltung am Christianeum;

i)          die Aufrechterhaltung der Kontakte mit den ehemaligen Schülern und Lehrern des Christianeums;

j)          die Förderung des Zusammenhalts ehemaliger Schüler und Lehrer des Christianeums;

k)         die Pflege der Traditionen des Christianeums; sowie

l)          alle sonstigen Maßnahmen, die ideell oder materiell der Unterstützung und Sicherstellung des Schulbetriebs, der Umsetzung des Schulprogramms oder der Förderung des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags am Christianeum dienen.


2.4      Der Satzungszweck wird auch verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln für die Verwirklichung dieser Zwecke durch eine andere steuerbegünstigte Körperschaft oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und durch die finanzielle Förderung derartiger Körperschaften bei der Verwirklichung dieser Zwecke.


2.5      Der Satzungszweck wird auch dadurch verwirklicht, dass der Verein für die Schulspeisung einen Zweckbetrieb (im Sinne von § 65 Abgabenordnung) unterhält. Der Umfang dieses Zweckbetriebs soll sich auf das für die Erreichung des Satzungszwecks erforderliche Maß begrenzen und auf bloße Kostendeckung ohne nachhaltige Gewinnerzielungsabsicht ausgerichtet sein.


2.6      Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

                                                                                      § 3

                                                                                 Finanzen


3.1      Die Mittel des Vereins werden durch Beiträge, Spenden, Stiftungen und Veranstaltungen aufgebracht. Zuwendungen an den Verein, die nicht ausdrücklich dem Vermögen des Vereins gewidmet sind, dienen ausschließlich und unmittelbar zeitnah dem Satzungszweck.


3.2      Von den Mitgliedern werden jährliche Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. Der Vorstand kann Beiträge stunden und ganz oder teilweise erlassen.


3.3      Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz notwendiger Auslagen.


3.4      Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer für die Dauer von einem Jahr. Die Wiederwahl ist möglich. Die Rechnungsprüfer dürfen weder dem Vorstand angehören noch Angestellte des Vereins sein und auch nicht persönlich mit der Buchhaltung des Vereins befasst sein. 


3.5      Die Rechnungsprüfer haben die Aufgabe, die Rechnungslegung in sachlicher und rechnerischer Hinsicht zu prüfen sowie mindestens einmal jährlich den Mittelbestand des abgelaufenen Geschäftsjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Ausgaben. Die Rechnungsprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Rechnungsprüfung zu unterrichten.

                                                                                             § 4

                                                                                    Mitgliedschaft


4.1      Die Mitgliedschaft kann von jeder natürlichen oder juristischen Person erworben werden, die den Satzungszweck unterstützen will.


4.2      Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht. Bei einer Ablehnung des Aufnahmeantrags ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe der Ablehnung bekannt zu geben.


4.3      Ehrenmitgliedschaften können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zuerkannt werden.


4.4      Die Mitgliedschaft wird beendet durch Austritt, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Tod. 


a)         Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären; er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

b)         Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es nach Einschätzung des Vorstands in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen.

c)         Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen weden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Jahresbeitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.


4.5      Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch im Hinblick auf das Vereinsvermögen. Dasselbe gilt bei der Auflösung des Vereins.

                                                                                            § 5

                                                                                        Organe


5.1      Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung (§ 6) und der Vorstand (§ 7).


5.2      Der Vorstand kann als zusätzliches Organ ein Kuratorium (§ 8) bestellen.

                                                                                           § 6

                                                                           Mitgliederversammlung


6.1      Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen. Eine außer­ordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse dies erfordert oder wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe gegenüber dem Vorstand verlangt. 


6.2      Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Einberufung hat


a)         durch schriftliche oder sonst textförmliche Einladung der Mitglieder (Telefax oder E-Mail sind ausreichend);

b)         durch Aushang im Christianeum; oder

c)         durch Bekanntmachung im Mitteilungsblatt oder auf der Website des Vereins


zu erfolgen. Zwischen der Einberufung und der Mitgliederversammlung soll in der Regel eine Frist von zwei Wochen liegen; im Ausnahmefall ist auch eine kürzere Frist zulässig. Im Falle der schriftlichen oder sonst textförmlichen Einladung der Mitglieder ergeht die Einladung jeweils an die letzte dem Vorstand bekannte Adresse (Anschrift, Telefaxnummer, E-Mail-Adresse) des Mitglieds und soll in der Regel mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung zur Post gegeben oder sonst abgesandt werden. 


6.3      Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über


a)         die Wahl, die Entlastung und die Abberufung von Vorstandsmitgliedern;

b)         die Höhe des Jahresbeitrags;

c)         die Verabschiedung der Jahresrechnung;

d)         die Wahl der Rechnungsprüfer;

e)         die Zuerkennung von Ehrenmitgliedschaften;

f)          die Änderung der Satzung und die Änderung des Vereinszwecks; sowie

g)         die Auflösung des Vereins.


6.4      Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Beschlüsse, durch die die Satzung oder der Vereinszweck geändert werden, sowie Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Vertretung ist unzulässig. Ungültige Stimmen und Enthaltungen zählen nicht als abgegebene Stimmen.


6.5      Die Mitgliederversammlung wird in der Regel vom Vorsitzenden oder, bei dessen Verhinderung, von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Über die Art der Abstimmung entscheidet der Versammlungsleiter.


6.6      Über den Ablauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unter­zeichnen ist.

                                                                                                  § 7

                                                                                            Vorstand


7.1      Der Vorstand besteht aus 


a)         fünf von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern; darunter sollen Eltern von Schülern sowie ehemalige Schüler des Christianeums sein;

b)         dem Vorsitzenden des Elternrats des Christianeums;

c)         dem Schulleiter des Christianeums; sowie

d)         zwei auf Vorschlag der Schulleitung von der Lehrerkonferenz entsandten Lehrern.


            Der Vorstand kann durch Zuwahl (Kooptation) bis zu drei weitere stimmberechtigte Vorstandsmitglieder berufen. 


7.2      Die Mitglieder des Vorstands sind ehrenamtlich tätig und unbesoldet. 


7.3      Die Amtszeit der gewählten Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre; sie bleiben jedoch solange im Amt, bis die neuen Vorstandsmitglieder gewählt sind. Eine Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein gewähltes Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, beruft der Vorstand für den Rest der Amtsdauer ein Ersatzmitglied.


7.4      Die Amtszeit der beiden von der Lehrerkonferenz entsandten Vorstandsmitglieder beträgt in der Regel ebenfalls drei Jahre. Die Lehrerkonferenz kann auf Vorschlag der Schulleitung ein entsandtes Vorstandsmitglied jederzeit abberufen unter gleichzeitiger Entsendung eines neuen Vorstandsmitglieds für die Amtsdauer des Abberufenen. Ein entsandtes Vorstands-mitglied bleibt solange im Amt, bis ein neues Vorstandsmitglied entsandt worden ist. Eine wiederholte Entsendung ist zulässig.


7.5      Unverzüglich nach der Wahl der von der Mitgliederversammlung gewählten Vorstandsmitglieder trifft sich der Vorstand zu seiner konstituierenden Sitzung. Dabei wählt er aus seiner Mitte (ggf. nach Kooptation weiterer Mitglieder) für die Dauer von drei Jahren 


a)         den Vorsitzenden;

b)        den stellvertretenden Vorsitzenden;

c)         den Schriftführer;

d)        den Schatzmeister;

e)        den Ehemaligen-Beauftragten;

f)         den Beauftragten für die Schulspeisung; sowie

g)        den Redaktionsleiter für die Zeitschrift "Christianeum". 


Die Ämter des Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden sollen von den gewählten Mitgliedern übernommen werden. Das Amt des Schatzmeisters sowie das Amt des Redaktionsleiters sollen von einem der von der Lehrerkonferenz entsandten Vorstandsmitglieder übernommen werden. Das Amt des Ehemaligen-Beauftragten soll von einem ehemaligen Schüler des Christianeums übernommen werden. 


7.6      Der Vorstand leitet den Verein und führt die Vereinsgeschäfte. Der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister gelten als Vorstand im Sinne des § 26 BGB; je zwei von ihnen vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich. Geschäftsführung und Vertretung erstrecken sich auf alle Maß­nahmen, die zur Verwirklichung des Vereinszwecks erforderlich oder zweckmäßig sind. 


7.7      Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Sitzungen des Vorstands werden vom Vorsitzenden einberufen und geleitet. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden; bei Stimmengleich­heit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorsitzende des Elternrats und der Schulleiter können sich jeweils durch ihre Stellvertreter vertreten lassen. Im übrigen ist Vertretung unzulässig; Abwesende können aber durch anwesende Vorstandsmitglieder schriftliche Stimmabgaben überreichen lassen. Schriftliche oder telefonische Beschlussfassung ist zulässig, wenn kein Vorstandsmitglied dem widerspricht oder wenn alle Vorstandsmitglieder dem vorgeschlagenen Beschluss zustimmen; dies gilt auch für eine Beschlussfassung per E-Mail.

 

                                                                                                        § 8

                                                                                                 Kuratorium


8.1      Die Bildung und die Auflösung eines Kuratorium liegt im Ermessen des Vorstands.


8.2      Das Kuratorium hat die Aufgabe, den Vorstand in allen wichtigen Vereins­angelegenheiten zu beraten und zu unterstützen. Die Mitglieder des Kuratoriums sind ehrenamtlich tätig und unbesoldet.


8.3      Der Vorstand erlässt eine Kuratoriumsordnung, die insbesondere die Zusammen­setzung des Kuratoriums regelt, und bestellt die Mitglieder des Kuratoriums nach Maßgabe dieser Kuratoriumsordnung.



                                                                                                   § 9

                                                                                   Schlussbestimmungen


9.1      Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Freie und Hansestadt Hamburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat, insbesondere zur Förderung der Bildung und Erziehung, der Jugendhilfe sowie des Wohlfahrts­wesens, vorzugsweise am Christianeum.


9.2      Der Vorstand ist ermächtigt, etwaige redaktionelle Satzungsänderungen, die vom Registergericht oder vom Finanzamt oder von sonstigen Behörden verlangt werden, selbständig vorzunehmen. Die schließt eine Änderung des Vereinsnamens ein. 


9.3      Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Satzungsbestimmungen nicht berührt. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung ist durch eine rechtsgültige und durchführbare Bestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der zu ersetzenden Bestimmung am nächsten kommt. Entsprechendes gilt, falls sich eine ergänzungsbedürftige Regelungslücke in dieser Satzung ergeben sollte.

Ende der Anlage 1 Satzung





                                                                    

Ehemaligentreffen der Jubilare 2017

Das Treffen der ehemaligen Christianeer der Abiturjahrgänge 1957, 1967 und 1992 findet am Sonnabend, dem 9. September 2017, 15.30 Uhr in der neuen Cafeteria im Christianeum statt. Einlass ist 15 Uhr. Auch weitere Jubiläumsjahrgänge können sich anmelden. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen unserer Jubilare.

 

Vereinsaktivitäten:

Beispiele für aktuelle Förderprojekte und solche aus den vergangenen Jahren:

- Anschaffung von Rechnern

- Anschaffung von zwei Smartboards für Oberstufenräume

- Anschaffung von Spielgeräten für die Kleinen

- Anschaffung eines Defibrillators für die Pausenhalle

- Anschaffung von Kameras in HD-Qualität für die Aufnahmen schulischer Veranstaltungen

- Unterstützung von Wassersportkursen

- Anschaffung von Schultrikots für schulische Hockey-Wettkämpfe

- Unterstützung des Wettbewerbs "Kreatives Schreiben" 

- Mitfinanzierung eines Flügels für den Musikraum

- Verbesserung der Akustik in der Aula

- Einbau des historischen Dichterzimmers von Otto Ernst

- Übernahme der Miete für den Wasserspender in der Pausenhalle

- Willkommensgeschenk für alle Fünftklässler

- Preise für die besten Abiturienten

Und last, not least:

Der Verein der Freunde gibt gemeinsam mit der Vereinigung ehemaliger Christianeer das Mitteilungsblatt "Christianeum" heraus.

Das MiC wird zwar selbstständig, aber juristisch unter dem Dach des Vereins der Freunde geführt.

Der Verein hat die Gründung des Ehemaligen-Netzwerks "Alumni et Christianeum" (christianeum.alumniportal.org) unterstützt.

Bei finanziellen Engpässen aufgrund besonderer schulischer Veranstaltungen können Sie sich an Ombudspersonen des Vereins wenden (s.u.).

Gründe genug, sich als Freund des Christianeums zu fühlen und Mitglied zu werden?

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Unterstützung als Mitglied und Spender. Wenn Sie über die Schulzeit hinaus "Freund" des Christianeums bleiben wollen, sind Sie im Verein der Freunde stets herzlich willkommen.

Wenn Sie sich über unseren Schulverein informieren wollen, lege ich Ihnen, liebe Mitglieder, die jährlichen Mitgliederversammlungen ans Herz. Diese finden jeweils im Februar statt und werden im Mitteilungsblatt „Christianeum“ per Einladung sowie an dieser Stelle angekündigt. Über Ihre Anregung oder Mitarbeit freuen wir uns jederzeit.



Der Vorstand:

Alle zwei Jahre wählt die Mitgliederversammlung sieben Mitglieder in den Vorstand des Schulvereins des Christianeums, so geschehen am 23. Februar 2015. Weitere Mitglieder des Vorstands ergeben sich aus der Vereinssatzung.

Der Vorstand setzt sich für die Amtsperiode bis Februar 2017 wie folgt zusammen:

Gewählte Mitglieder: Lasse Grosz, Dr. Dagmar von Hurter, Anja Kück, Paul-Görg Philipps, Dr. Dagmar Quitzau, Susanne Schütt, Carl J. Vielhaben.

Mitglieder per Satzung: Dr. Katja Conradi (Elternrat),  Diana Amann /Stefan Prigge (Schulleitung), Dirk Schoch (Vereinigung ehemaliger Christianeer), Florian Faber (Schatzmeister und Redaktionsleiter „Christianeum“).

Der Vorstand wählte aus seiner Mitte Frau von Hurter als Vorsitzende, Frau Schütt als stellvertretende Vorsitzende und Herrn Grosz als Schriftführer.

 

Unbürokratische Hilfe:

Führen außerplanmäßige schulische Veranstaltungen wie beispielsweise Klassenausflüge, Theater-, Kinobesuche o.ä. zu gravierenden finanziellen Engpässen in Ihrer Familie? Wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Ombudspersonen:

Dr. Dagmar Quitzau, Tel. 8813308, E-Mail: daggiq(at)gmx.net   oder

Florian Faber, Tel.40189316, E-Mail: faber.fortunae.suae(at)googlemail.com


In allen Fragen der Mitgliedschaft:

Wenden Sie sich bitte an Herrn Florian Faber: faber.fortunae.suae(at)googlemail.com

 

Bankverbindung

Verein der Freunde des Christianeums / Hamburger Sparkasse
IBAN: DE93 2005 0550 1265 1250 29 / BIC: HASPDEHHXXX

 

Die Vorsitzende:

Frau Dr. v. Hurter erreichen Sie unter: dagmar.vonhurter(at)gmx.de, Tel. 8805731


Ich hoffe, Sie haben einen kleinen Eindruck von unserer Tätigkeit erhalten.

Hamburg, 6. Februar 2017                  Dr. Dagmar von Hurter (Vorsitzende)

 

Aufnahmeantrag für den Verein der Freunde